Flittern in Dubai: Ideen für Ausflüge


Dubai Panorama

Als Ziel für Flitterwochen ist Dubai hervorragend geeignet. Neben endlosem Sandstrand verbindet die Stadt hochmoderne Architektur mit klassischem Altstadtflair aus Tausend und einer Nacht. Interessierte können sowohl die Wüste erkunden als auch das Rote Meer genießen – oder sich in einer der Weltklasseherbergen verwöhnen lassen.

1. Palmeninsel

PalmeninselEtwa vier Kilometer ragt der Stamm der einzigen schon fertiggestellten Palmeninsel „The Palm Jumeirah“ in den Persischen Golf hinein. Umgeben vom angenehm salzreichen Wasser des Roten Meeres werden hier etliche Kilometer Strand geboten, die von Hotels und Wohnhäusern besiedelt Raum für Badespaß, Entspannung und Ruhe bieten.

Nicht nur das Projekt Insel selbst, sondern auch die Bebauungen ziehen die Aufmerksamkeit auf sich: Auf die Insel gelangt man über eine etwa 300 Meter lange Brücke, deren Straße den gesamten Palmenstamm hinab neben der futuristisch-automatischen Monorailbahn verläuft. An der Spitze der Palme befindet sich das Megahotel und Ressort Atlantis, The Palm, das mit Luxus, Shows und Vergnügseinrichtungen Touristen aus aller Welt anzieht.

The Palm Jumeirah besticht gleich mehrfach. Wer die Sonne Dubais zu spüren bekommt, sollte sich nicht entgehen lassen, einmal auch die reizenden Schatten der Palme zu erfahren.

2. Perlendorf Diving Village

Perlendorf Diving VillageDas Perlendorf ist neben dem Heritage Village ein weiterer Stadtteil mit klassisch arabischem Ambiente – ganz ungestört von Hektik, Größenwahn und Trubel. Das Aufregende hier sind die möglichen Erfahrungen und Naturen, die nachhaltig im Gedächtnis verbleiben.

Einerseits werden traditionelle Techniken des Perlentauchens in dafür angelegten Becken dargeboten. Daneben bieten besondere Fundstücke, Reliquien der alten Zeit und Kunstschätze interessante Highlights.

Die andere Seite des Perlendorfs bilden die klassischen Bauten, vor denen in alter Manier Speisen und Getränke sowie Shishas angeboten werden. Genüsse und Sehenswürdigkeiten – einmal ganz unaufgeregt genießen.

3. Wüstentour

WuestentourDie Extreme sind in Dubai gang und gäbe: extrem hoch, extrem groß, extrem viel. Doch nicht nur von Menschenhand geschaffene Superlative reizen. Auch die Wüste lockt mit seinen lebensfeindlichen Naturextremen – Sonne, Trockenheit, Abgeschiedenheit – und kann so eine Idylle für Abenteurer und Verliebte werden.

Wer an einer Dubai-Safari teilnehmen will, sollte sich rechtzeitig informieren. Denn die Plätze müssen gebucht werden und ohne Führer sollte man sich nicht fernab der Zivilisation aufhalten. Doch der Aufwand lohnt sich. Die Weite und schlichte Eleganz der Wüste raubt den Atem. Zusätzlich bezaubern bizarre Sandformationen, Wüstenbewohner und die unbändige Macht der Sonne.

Für Interessierte gibt es sogar die Möglichkeit, in einem der zahlreichen Wüstenhotels zu übernachten. Hier entsteht absolute Zweisamkeit und den Sternenhimmel hat man garantiert noch nirgendwo besser bewundern können.

4. Dubai Creek

Dubai CreekDas heutige Dubai in all seinem Reichtum ist auf die gute Vermarktung von Öl zurückzuführen. Die Stadt selbst jedoch liegt nur an ihrem Ort, weil der Flußarm „Dubai Creek“ (arab. Al-Khor) einen Hafenstandort begünstigte. Mit seiner Länge von elf Kilometern und 1.400 Metern Breite im Landesinnern kann man den Ausläufer des Roten Meers heute noch in zahlreichen Varianten bewundern.

So bietet sich etwa an, von der Mündung hinauf zu laufen und zwischen klassischen Wohnvierteln und dem Gewässer das alltägliche Treiben zu genießen (Achtung: Sonnenschirm nicht vergessen!). Brücken und Unterführungen vereinfachen den Wechsel der Uferseite.

Wer es als Paar gemütlich und natürlich zugleich will, sollte sich per Wassertaxi den Fluss hinauf paddeln lassen. Ausgefallen auch: Eine Wasserkreuzfahrt, die von einem Führer begleitet sogleich interessante Merkmale des klassischen Bastakiya-Viertels aufzeigt.

5. Gewürzmarkt

GewürzmarktWer die alte Welt der Handelsstadt kennenlernen will, wird wohl am besten im Gewürz-Souk von Dubai fündig. Hier reihen sich zahllose Verkaufsstätten in Hinterhöfen, ursprünglichen Lehmhütten, Zeltvorständen und auch moderneren Geschäften aneinander. Schon bevor man das Viertel betritt, riecht man, worum es hier geht und warum die Speisen Arabiens so außerordentlich schmecken: Gewürze in Frische und Masse.

Feilgeboten werden etwa Koriander, verschiedene Curry-Mischungen, Beifuß, Fenchel, zahlreiche Pfeffer, Kaffeegewürz, Selleriewurzeln, Gewürznelken, Lavendelblüten, Senfmehl, Kümmel, Bockshornklee, Paprika, Kardamom, Sternanis, Koriander oder das seltene Safran. Auch Tee oder Kaffeesorten sowie Tabak für Shishas sind variationsreich vorhanden.

Zu der großen Auswahl an Gewürzen kommt hinzu, dass die Händler nach arabischem Gebaren ihre Angebote an die Käufer bringen: viel Probieren, viel Erfahren, niedrige Preise. Wer Gewürze und arabisches Flair echt erleben will, ist hier richtig. Aber: Öffnungszeiten beachten! Zur Nacht sind die kleinen Gassen der Viertel ein nicht immer offenherziges Terrain.

6. Dubai Fountains

Dubai FountainsEin besonderes Highlight sind die Dubai Fountains. Mit Superlativen ausgezeichnet bieten etwa 1.000 Wasserfontänen und 6.600 Lichtquellen mit 50 Projektoren eine sagenhafte Wassershow. Direkt im Neustadtviertel neben dem Burj Khalifa und der Dubai Mall, entsteht täglich eine der Touristenaktionen schlechthin.

Ob nachmittags unter der heißen arabischen Sonne oder in den Abendstunden unter dunklem, weitem Himmel: Das Wasser weiß zu bewundern. Zu orientalischer wie auch zu weltlicher Musik bewegen sich Fontänen und Lichter in ungeahnten Choreografien und Reichweiten. Doch nicht nur bietet die Show Aufsehen, auch die Besucher, neben Touristen oft zahlreiche Einheimische und vermögende Araber, übertrumpfen sich im Auffallen. Ob mit edlen Karosserien oder extravaganten Auftritten. Wenn die Fontänen und Projektionen aufleuchten – übrigens kann man die Lichter noch Kilometern entfernt entdecken – kommt die Stadt zusammen.

7. Jumeirah Beach Park

Jumeirah Beach ParkDa die Strände in Dubai hauptsächlich von Hotels aufgekauft sind und das Schwimmen hier allgemein untersagt ist, muss man sich an speziell abgetrennte Strände begeben, um die Erholung durch das warme und salzreiche Rote Meer genießen zu können. Als solcher ist wohl der Jumeirah Beach Park am bekanntesten.

Hier hat man die Möglichkeit, entweder über die anliegenden Hotels und Villen oder über den für die gesamte Öffentlichkeit zugänglichen Teil ans Wasser zu kommen. Hierfür ist zwar ein Eintrittsgeld von etwa 5 Dirham notwendig, dafür ist der Strand mit Palmen angereichert, gepflegt und mit Liegestühlen sowie Sonnenschirmen bestückt. Auch Kioske, Duschen und Umkleidekabinen stehen zur Verfügung und erleichtern den Tag am Strand. Hier kann man sich fallen lassen und Wohlfühlen – fernab und doch in Reichweite der aufregenden Metropole.

8. Heritage Village

Heritage VillageWer an Dubai denkt, assoziiert wohl zuvorderst Moderne, Hochhäuser und Superlativen, denn dafür ist die Stadt am Roten Meer bekannt. Doch abseits all des Trubels werden auch andere Gesichter geboten. So etwa das Heritage Village, das wie ein Überbleibsel und Original aus 1001 Nacht erscheint.

In Zelten, alten Lehmbauten oder unter freiem Himmel werden von Einwohnern, die nicht mit der Monorail zur Arbeit fahren oder per Tablet das Wetter überprüfen, klassische arabische Künste und Handwerksobjekte gezeigt. Dabei paart sich die klassische Architektur mit den natürlichen Überbringern der vergangenen Jahrhunderte arabischer Kultur. Wichtig ist den Betreibern, fernab allen Größenwahns eine Wirklichkeit herzustellen, die frei von Kitsch ist und Bestand hat als Abbild der Historie. Für Rundgänge, Entdecker und zum Abtauchen in eine andere Welt hervorragend geeignet.

Übrigens gleich nebenan befindet sich das Diving Village, dass sich speziell dem historischen Perlentauchen widmet.

nach oben ↑