Flitterwochen in Thailand: Ideen für Ausflüge


Thailands Küsten

Tausende Brautpaare verbringen ihre Flitterwochen in Thailand. Angesichts der traumhaften exotischen und tropischen Natur verwundert diese Popularität nur wenig. Wer nach dem ganzen Hochzeitstrubel einfach nur noch zu zweit sein will, findet in Thailands Ferienregionen garantiert ein perfektes, romantisches Versteck.

Die sieben schönsten Ausflugsziele in Thailand

Sehr begehrt sind natürlich die über 500 bewohnten und unbewohnten thailändischen Inseln, die sich je nach Größe, genauer Lage und Ausstattung mit Resorts oder Bungalows entweder für Tagesausflüge, Tauchaufenthalte oder mehrtägige Besuche eignen.

1. Der Strand von Patong auf Phuket

Strand von PatongDer etwa 3,5 km lange Strand der Gemeinde Patong, der sich an der Westküste der größten thailändischen Insel Phuket in der Andamanensee befindet, ist bereits seit den 1980er Jahren ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Mit zuverlässigen Temperaturen zwischen 23 und 31 Grad Celsius und einem lebendigen Nachtleben bietet sich Patong speziell für Paare an, die ihr Glück ausgiebig beim Tanz in einer der zahlreichen Diskotheken vor Ort feiern möchten.

Von Patong aus kann zudem der 200 Jahre alte Tempel Put Yaw der chinesischen Einwanderer in Phuket City und die Strände von Kata Yai, Kata Noi und Karon besichtigt werden.

Auch viele der kleineren Nachbarinseln können mit den sogenannten Longtailboats besucht werden. Für einen Ausflug zu empfehlen sind etwa die Taucherparadiese des Ko Raya-Archipels südlich von Phuket und die neun unbewohnten Similan-Inseln, die gemeinsam den 140 km² großen Nationalpark Mu Ko Similan bilden.

2. Der Nationalpark Khao Sok

Nationalpark Khao SokDer im Jahr 1980 gegründete Nationalpark Khao Sok in der Provinz Surat Thani in Südthailand weist heute eine Fläche von 739 km² auf und liegt etwa 70 km nordöstlich der bekannten Ferienregion Khao Lak. Bekannt ist der Park vor allem für seine vielen Wasserfälle und Tropfsteinhöhlen. Auch der 1982 künstlich geschaffene und circa 165 km² große Chiao-Lan-See ist ein beliebtes Ausflugsziel. Immer populärer werden die dortigen Touren mit Kajaks oder den Langschwanzbooten zu den schwimmenden Hütten.

Auch die örtliche Flora und Fauna ist sehenswert. Der imposante Regenwald mit seinen Riesenbäumen, Bambusflächen, Feigenpflanzen und Bananen sowie ansässige Tiere, wie etwa Libellen, Schmetterlinge, Nashornvögel, Tiger, Leoparden und Malaienbären, sorgen für gleichermaßen exotisches wie auch romantisches Ambiente. Wer sich traut, kann dort auf einem asiatischen Elefanten reiten. Auch Tapire, Hirsche und Gibbonaffen leben auf dem Territorium des Parks, ebenso Schlangen wie Kobras und Pythons sowie viele Insekten und Amphibien.

Besonders sehenswert sind die Lum-Khlong-Sok-Stromschnellen, wo Touren mit Schlauchbooten angeboten werden, die Fledermaushöhle Khang Khao und die Nam-Talu-Höhle mit ihren beeindruckenden Gesteinsformationen. Weitere beliebte Aktivitäten sind Fahrten auf dem Fluss Sok und mehrtägige Trekkingtouren durch den Dschungel, die von ausgebildeten und englischsprachigen Führern begleitet werden.

3. Der Tarutao National Park

Tarutao-National-ParkUnmittelbar an der Grenze zum Nachbarland Malaysia liegt der im Jahr 1974 gegründete und 262 km² große Nationalpark Tarutao. Bevor sie zum Naturschutzgebiet erklärt wurden, dienten die 51 Inseln des Archipels jedoch über Jahrhunderte hinweg lokalen Piraten als Operationsbasis und Rückzugsgebiet. Erst in den 1960er Jahren wurde deren Treiben ein dauerhaftes Ende gesetzt.

Heute ist der Nationalpark aber vor allem für seine überreiche Tier- und Pflanzenwelt bekannt. So sollen dort über 100 verschiedene Vogelarten, ein Viertel der weltweit vorkommenden Fischarten, etwa allein über 90 verschiedene Korallenfische, sowie diverse Schildkröten, Delfine und Wale leben. Auch die ausgedehnten Mangrovenwälder auf den einzelnen Eilanden sind Musterbeispiele für einmalige Biodiversität.

Jedoch existieren nicht auf allen Inseln des Parks auch Unterkünfte. Auf der 151 km² großen Hauptinsel Ko Tarutao sowie auf der sehr kleinen Insel Li Pe, die allerdings offiziell nicht mehr zum Naturschutzgebiet gehört, gibt es jedoch eine gewisse Auswahl an Resorts. Von dort aus sind die Nachbarinsel Langkawi in Malaysia und die noch sehr authentischen Siedlungen des lokalen Volkes der Urak Lawoi gut zu erreichen.

4. Die Inselgruppe Ko Phi Phi

Ko Phi Phi Aus den beiden Inseln Ko Phi Phi Leh (6,6 km²) und Ko Phi Phi Don (28 km²) und vier weiteren unbewohnten Eilanden besteht die bei Honeymoonern sehr beliebte Inselgruppe Ko Phi Phi. Besonders Ko Phi Phi Don ist mittlerweile stark vom Tourismus geprägt. Dort gibt es zahlreiche Hotels, Resorts, Strandhütten und Pensionen; auch Restaurants mit europäischer Küche sind zahlreich vertreten. Nach den schweren Zerstörungen durch das Seebeben im Indischen Ozean am 26. Dezember 2004 wurden viele der zu Schaden gekommenen Gebäude wieder neu errichtet. Touristischer Schwerpunkt dieser Insel ist die Tonsai-Bucht.

Die kleinere Nachbarinsel Ko Phi Phi Leh ist vor allem für die bei Tauchern beliebte Bucht Maya Bay bekannt. Dort wurden große Teile des im Jahr 2000 erschienenen und international sehr erfolgreichen Films „The Beach“ gedreht. Eine weitere Attraktion ist die Wai-King-Höhle mit ihren historischen Wandmalereien. Seit 2004 müssen Touristen eine Art von einmaliger Kurtaxe in Höhe von 200 Baht entrichten, wenn sie die Insel betreten wollen.

Zusammen bilden die Inseln des Archipels den 1983 gegründeten Mu Ko Phi Phi Nationalpark, welcher sich auch über große Küstenabschnitte der Provinz Krabi erstreckt und als Lebensraum für diverse seltene Korallenarten und zahlreiche maritime Lebewesen bekannt ist. Beide Inseln sind mit dem Schiff etwa anderthalb Stunden von Phuket entfernt.

5. Die Insel Khao Phing Kan und der James-Bond-Felsen Khao Ta-Pu

James Bond FelsenEin wahrhaftiger Filmstar unter Thailands Inseln ist die Insel Khao Phing Kan in der Bucht Phang Nga Bay an der Südwestküste. Ihren Ruhm verdankt sie dem 1974 gedrehten 007-Film „Der Mann mit dem goldenen Colt“, in dem die ihr vorgelagerte bizarre Felsnadel Khao Ta-Pu Schauplatz eines Duells zwischen James Bond und seinem Widersacher Francisco Scaramanga ist.

Heute ist die Bucht mehrmals täglich Ziel von Besuchergruppen, welche die Attraktion ausgiebig fotografieren. Die Region ist wegen ihrer pittoresken Küste bereits häufig Kulisse für große Kinoproduktionen gewesen. So wurden in der Umgebung unter anderem auch die Filme „Bridget Jones“ und „Die Schatzinsel“ gedreht. Die Insel gehört außerdem zum 1981 gegründeten Ao Phang Nga National Park.

6. Die Emerald Cave auf der Insel Koh Mook

Emerald CaveAn der Südwestküste Thailands in der Provinz Trang liegt die Insel Koh Mook, die zum 231 km² großen Nationalpark Hat Chao Mai gehört und vor allem für die Emerald Cave bekannt ist. Die unterirdische Höhle ist nur mit dem Boot erreichbar. Nach einem felsigen Kanal mit etwa 80 m Länge gelangt man in eine Art natürlichen Pool der mit 50 m in die Höhe ragenden Felswänden gesäumt ist.

Ausflüge und Touren zu der wunderbar türkis schimmernden Höhle sind von den beiden Inseln Koh Lanta und Koh Hai aus möglich. Empfohlen wird die Mittagszeit, da dann die meisten großen Besuchergruppen anderenorts zu Mittag essen.

7. Muay Thai

Muay Thai (Thai Boxen)Weitaus weniger romantisch, dafür aber sehr handfest, geht es bei dem thailändischen Nationalsport Muay Thai zu, welcher gemäß seiner Herkunft Thai Boxen genannt wird. Aufbauend auf der klassischen Form des sogenannten Muay Thai Boran, wurde das heute noch fast überall betriebene Boxen in den 1920er Jahren erstmals professionalisiert. Die Einführung fester und verbindlicher Regeln nach 1945 und die Gründung des World Muay Thai Council (WMC) im Jahr 1995 trugen dazu bei, die vermutlich beliebteste Sportart der Thais auch international zu etablieren.

Das für ungewohnte Beobachter oftmals recht brutal wirkende Boxen ist vielen Regeln unterworfen. Ein großer Unterschied zum europäischen Boxen ist die Zulässigkeit des Einsatzes von Knien, Schienbeinen und Füßen. Wett- und Schaukämpfe sowie Muay-Thai-Akademien und Schulen gibt es im ganzen Land. Über sehenswerte Veranstaltungen, die man im Rahmen eines Ausflugs besuchen kann, informiert man sich am besten direkt am Urlaubsort.

nach oben ↑