Krawatten


Die Krawatte ist das optische Highlight beim Hochzeitsanzug. Damit der Bräutigam bei der Qual der Wahl die richtige Entscheidung fällt, klären wir die wichtigsten Fragen, wie Material, Länge, Farbe und Knotentechnik.

Welche Krawatte ist die Richtige?

Hinsichtlich des Designs sollten Experimente vermieden werden. Dazu zählen zum Beispiel grelle Farben, gewagte Kombinationen verschiedener Farbtöne und außergewöhnliche Muster oder Motive. Wählen Sie am besten aus edlen und gängigen Krawattenfarben und Stilen. Auch wenn Sie das Brautkleid und die Accessoires Ihrer zukünftigen Ehefrau nicht kennen, können Sie vielleicht einen Tipp zu den Farbtönen und zum Stil erhalten. Mit diesem Wissen kann Sie ein Herrenausstatter bestens beraten.

  • Wichtig: Die Krawatte muss auf die optimale Länge gebunden werden, also bis auf die Gürtelschnalle bzw. den Hosenbund reichen.

Material: Zum feierlichen Rahmen einer Hochzeit bietet sich vor allem eine Krawatte aus Seide an. Diese kann einfarbig oder bedruckt sein. Soll die Krawatte üppiger wirken, eignet sich eine Seidenkrawatte mit Jacquard-Muster. Wer ein etwas knapperes Budget hat, kann natürlich auch auf synthetische Materialien zurückgreifen. Aber Achtung, die Krawatte ist der Blickpunkt und sollte dennoch hochwertig und edel wirken.

Einstecktuch: Je nach Vorliebe des Bräutigams kann der Hochzeitsanzug mit einem Einstecktuch aufgewertet werden. Bei der Wahl ist es sehr wichtig, dass das Tuch weder die Farbe des Anzugs noch der Krawatte aufweist. Anlehnungen im Farbton sind dagegen gewünscht, die Kombination muss harmonieren.

Die richtige Knotentechnik

Four-in-hand: Er ist der Klassiker unter den Krawatten-Knoten und passt perfekt zu einer Hochzeit. Vor allem unerfahrene Bräutigame kommen mit dieser einfachen Version gut zurecht. Auch als Gast ist man mit dieser Variante gut beraten.

 

Windsor-Knoten: Dieser Knoten ähnelt den Four-in-hand. Er wirkt jedoch größer und voluminöser, ist dadurch natürlich auch etwas schwerer zu binden. Er sollte nur bei Hemden mit einem breiten Kragen gewählt werden. Perfekt sitzt der Knoten, wenn er genau mittig zwischen beiden Kragenseiten sitzt und den ersten Hemdknopf verdeckt.

 

Halber Windsor: Diese prachtvolle Variante ähnelt dem Original, hat jedoch in der Technik einige Varianten auf Lager. Wichtig ist, dass das Material nicht zu schwer ist. Auch sollte die Krawatte möglichst schmal sein. Der Halbe Windsor passt optimal zum klassischen Kragen.

Das Plastron: Der Klassiker in England

Klassisch wird das voluminöse Plastron zur Hochzeit getragen. Zusammen mit dem Cut ist diese Kombination in England und Amerika sogar die offizielle Hochzeitsmode. Das Plastron ist in der Regel weiß und kann mit einer Perlennadel weiter aufgewertet werden.

  • Tipp für die männlichen Gäste: Wird der Bräutigam kein Plastron tragen, so sollten auch die männlichen Gäste kein Plastron, sondern eine edle Krawatte wählen.
nach oben ↑