Checkliste


Checkliste zur Hochzeit

Um bei der Hochzeitsplanung nicht in Stress zu geraten, lohnt es sich, rechtzeitig mit der Organisation zu beginnen. Unsere Checkliste unterstützt das Brautpaar bei einer entspannten Planung. Die einzelnen Schritte beziehen sich auf Hochzeiten, die mindestens neun Monate im Voraus geplant werden. Natürlich können einzelne Punkte auch später organisiert werden oder bedürfen bei außergewöhnlichen Hochzeitslocations einer längeren Vorlaufzeit. Außerdem wird von einer kirchlichen Trauung mit anschließender Hochzeitsfeier inklusive Hochzeitsmenü und Musik ausgegangen. Die standesamtliche Trauung kann am selben Tag oder im Vorfeld stattfinden.

12 bis 9 Monate vor der Hochzeit

  • Festlegung des Hochzeitstermins – Legen Sie den Hochzeitstermin unter Berücksichtigung freier Termine für die kirchliche Trauung und Hochzeitsfeier sowie unter Rücksprache mit Familie und gewünschten Trauzeugen fest.
  • Festlegung des Budgets – Einer der ersten Planungsschritte ist die Festlegung des Betrags, der für die Hochzeit inklusive Hochzeitsfeier zur Verfügung steht.
  • Gästeliste – Erstellung einer vorläufigen Gästeliste zur Bestimmung des Umfangs der Hochzeit, zur Auswahl einer geeigneten Hochzeitslocation und im Blick auf das Budget. Sammeln Sie hier auch die Kontaktdaten der Gäste.
  • Art und Umfang der Hochzeitsfeier – Unter Berücksichtigung des Budgets sollten Sie den gewünschten Rahmen der Feierlichkeiten festlegen. Wie groß soll die Feier werden? Soll die Hochzeitsfeier draußen oder drinnen stattfinden? Feier in einem Restaurant / Hotel oder Location mit Belieferung durch Partyservice?
  • Reservierung der Hochzeitslocations
    • Kirche für kirchliche Trauung – Vergleichen und besuchen Sie Kirchen in Ihrer Umgebung, reservieren Sie frühzeitig für die kirchliche Trauung. Dies ist wichtig, damit die Trauung am Tag der Hochzeitsfeier in der bevorzugten Kirche stattfindet und vom gewünschten Pfarrer oder Priester durchgeführt wird.
    • Location für Hochzeitsfeier – Beliebte Hochzeitslocations sind frühzeitig ausgebucht. Jetzt ist der Zeitpunkt zum Vergleichen von Hotels, Restaurants und anderen Locations für die Hochzeitsfeier. Vereinbaren Sie Probeessen in Hotels und Restaurants, die sich in engerer Auswahl befinden.
  • Auswahl der Trauzeugen – Wenn Sie Trauzeugen wünschen, sollten Sie frühzeitig geeignete Personen im Freundeskreis und in der Familie ansprechen und nach ihrer Bereitschaft fragen.
  • optional Beauftragung eines Hochzeitsplaners – Wenn Sie sich den Planungsstress ersparen möchten, sollten Sie jetzt einen Hochzeitsplaner beauftragen. Vergessen Sie die zusätzlichen Kosten nicht in der Budgetplanung.

9 bis 6 Monate vor der Hochzeit

  • Reservierung und Buchung
    • Hochzeitsfotograf – Spezialisierte Hochzeitsfotografen sind früh für beliebte Hochzeitstermine ausgebucht. Sie sollten sich daher frühzeitig um die Buchung eines Fotografen kümmern.
    • Musik für Hochzeitsfeier – Bands, Sänger und DJs sollten Sie bereits früh für den Hochzeitstag reservieren.
    • Rahmenprogramm für Hochzeitsfeier – Sie wünschen einen Zauberer, ein Feuerwerk, weiße Tauben oder Schmetterlinge? Informieren Sie sich früh über Angebote und wählen Sie einen Anbieter aus.
    • Catering & Partyservice – Falls Sie sich für eine Hochzeitslocation ohne gastronomisches Angebot entschieden haben, sollten Sie in dieser Phase Kontakt mit Partyservices und Catering-Firmen aufnehmen.
    • Hochzeitsauto & Hochzeitskutsche – Sie möchten von einem besonderen Hochzeitsauto (zum Beispiel Oldtimer oder einer Limousine) oder einer Hochzeitskutsche von der Kirche zum Ort der Hochzeitsfeier gebracht werden? Sammeln Sie Angebote und entscheiden Sie sich für einen Anbieter.
  • Sammeln von Hochzeitswünschen – Sobald Freunde und Verwandte von der Hochzeit erfahren, kommen Fragen nach dem Hochzeitsgeschenk auf. Erstellen Sie eine Wunschliste, die Sie bei neuen Ideen einfach erweitern.

6 Monate vor der Hochzeit

  • Versendung von Save-the-Dates – Vor dem Versand der Hochzeitseinladungen sollten Sie eine Terminankündigung an die Gäste senden. Auf diesem Weg wird sichergestellt, dass sich die Gäste den Hochzeitstermin freihalten.
  • Planung der Flitterwochen – Spätestens jetzt sollten Sie Ihre Flitterwochen planen. Dazu gehört nicht nur die Buchung der Hochzeitsreise (wenn Sie nicht ein Hochzeitsgeschenk ist), sondern auch die Vorbereitung der Reisedokumente (Reisepass und Visum) und eventuell notwendige Schutzimpfungen gegen Tropenkrankheiten.
  • Auswahl des Brautkleides – Die meisten Brautkleider müssen hinsichtlich Größe und Länge angepasst werden. Hierzu sind üblicherweise mehrere Termine beim Hochzeitsausstatter nötig. Nehmen Sie sich Zeit zur Planung des perfekten Hochzeitsoutfits.
  • Auswahl Hochzeitsschuhe und Accessoires – Nach der Auswahl des Brautkleids, sollten Sie sich auf die Suche nach den passenden Brautschuhen und Accessoires begeben. Im Anschluss der Auswahl können Sie einen Anprobetermin für das Brautkleid vereinbaren, in welchem die Länge des Kleids angepasst wird.
  • Besprechung der kirchlichen Trauung – Treffen Sie sich frühzeitig mit dem Priester, Pfarrer oder freien Theologen, der die kirchliche Trauung durchführt. Bei dem Treffen können Sie Details über den Ablauf der Zeremonie besprechen, Texte und Lieder auswählen, sowie die Kirchenmusik organisieren (Orgelspieler, Sänger/in, usw.).
  • Auswahl und Bestellung der Hochzeitseinladungen – Wählen Sie ein Design für die Einladungskarten aus, erstellen Sie den Einladungstext und geben Sie den Druck der Einladungen in Auftrag.
  • Erstellung des Ablaufplans der Hochzeit – Stellen sie den Tagesablauf zusammen. Auf diese Weise finden Sie Lücken und Unstimmigkeiten in Programm und Zeitplan heraus.
  • Reservierung eines Floristen – Blumen und Blumenschmuck sind ein wichtiger Bestandteil der Hochzeit und müssen frisch sein. Aus diesem Grund sollten Sie bereits frühzeitig einen spezialisierten Floristen zur Erstellung der Blumendekoration und des Brautstraußes reservieren.
  • Technik & Infrastruktur – Sie sollten sich über benötigte Veranstaltungstechnik und Infrastruktur im Klaren sein. Findet die Hochzeit im Freien statt, sollten Sie sich um sanitäre Einrichtungen, Stromversorgung und Vorkehrungen für schlechtes Wetter kümmern.
  • Buchung von Transport – Finden die Hochzeitsfeier und die kirchliche Trauung an von einander entfernten Orten statt, könnte ein Transport der Gäste nötig werden.
  • Aufbau einer Hochzeitsseite – Auf der Webseite können Sie Gäste über das Datum, den Ablauf, die Anfahrt und Ihre Hochzeitswünsche informieren. Erwarten Sie Gäste mit langer Anreise, sind Informationen über Unterkünfte sinnvoll.
  • Online Wunschliste – Online-Wunschlisten für Hochzeitsgeschenke sind die moderne Variante des klassischen Hochzeitstischs in Geschäften. In eine solche kann das Brautpaar Wünsche einstellen und Gäste ein Geschenk auswählen. Sie können jederzeit Wünsche nachträglich hinzufügen.

5 bis 3 Monate vor der Hochzeit

  • Auswahl und Bestellung der Hochzeitstorte – Vergleichen Sie Anbieter für Hochzeitstorten und lassen Sie sich nicht nur von der Optik blenden, sondern probieren Sie Torten des Konditors.
  • Festlegung des Hochzeitsmenüs – Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie sich für Essen und Getränke entschieden haben. Kleine Details können auch noch später besprochen werden. Meist möchte der Anbieter jetzt bereits eine grobe Anzahl der Gäste wissen.
  • Festlegung und Bestellung der Dekoration – Die Auswahl der Dekoration für Kirche, Tische und Räumlichkeiten der Hochzeitsfeier steht an. Insbesondere Blumenbestellungen sollten frühzeitig durchgeführt werden.
  • Papiere für Standesamt und Kirche – Bereiten Sie die Papiere und Dokumente für die kirchliche und standesamtliche Trauung vor.
  • Brautschmuck auswählen – Der Brautschmuck umfasst üblicherweise ein Collier, Ohrringe und Haarschmuck. Brautschmuck kann gekauft oder auch gemietet werden.
  • Vorbereitung der Gastgeschenke – Bestellung von Gastgeschenken. Wenn Sie die Geschenke selbst basteln, sollten sie ebenfalls langsam beginnen, damit die Bastelarbeiten nicht in die stressigste Zeit fallen.
  • Festlegung der Hochzeitsredner – Von wem wünschen Sie sich eine Hochzeitsrede? Erkundigen Sie sich bei infrage kommenden Personen, ob sie dazu bereit sind.
  • Finalisierung von Zeremonie und Feier – Noch offene Grunddetails sollten jetzt fixiert werden. Es sollte Planungssicherheit beim Grundgerüst der Feierlichkeiten bestehen.
  • Menükarten – Nachdem das Hochzeitsmenü ausgewählt ist, können Menükarten erstellt und gedruckt werden. Entweder auf dem heimischen PC und Drucker oder durch eine Druckerei.
  • Hochzeitsringe auswählen – Jetzt ist noch genug Zeit zur Anpassung der Größe und zur Gravierung der Hochzeitsringe.
  • Dienstleister informieren – Dienstleister und Location über den genauen Zeitplan informieren.
  • Terminvereinbarung Friseur – Sie sollten frühzeitig mit einem Friseur einen Termin für die Hochzeitsfrisur vereinbaren. Lassen Sie sich bereits im Vorfeld beraten und testen Sie die geplante Frisur.
  • Auswahl des Hochzeitsanzugs – Der Bräutigam sollte sich langsam für einen Hochzeitsanzug, ein passendes Hemd und eine schöne Krawatte oder Fliege entscheiden.
  • Hochzeitstanzkurs – Ist ein Tanzabend geplant, startet dieser traditionell mit dem Hochzeitstanz des Brautpaars. Wenn Sie nicht regelmäßig tanzen, sollten Sie zumindest einen Hochzeitstanz lernen oder die Tanzschritte auffrischen. Immerhin werden sämtliche Gäste auf das Hochzeitspaar blicken.

2 Monate vor der Hochzeit

  • Hochzeitseinladungen versenden – Spätestens 6-8 Wochen vor der Hochzeit sollten die Einladungen versendet werden. Als Frist für die Rückmeldung sind drei Wochen üblich.
  • Treffen mit Hochzeitsfotografen – Treffen Sie sich mit dem Hochzeitsfotografen und begehen sie die Hochzeitslocations. Auf diese Weise können Sie im Vorfeld die gewünschten Hochzeitsfotos festlegen und sich in aller Ruhe vom Fotografen beraten lassen. Denken Sie an Alternativen im Falle schlechten Wetters!
  • Dienstleister kontaktieren – Noch einmal sämtliche Dienstleister (im besonderen Location für Hochzeitsfeier und Anbieter des Hochzeitsmenüs) kontaktieren, sicherstellen, dass keine Fragen mehr offen sind und sämtliche Absprachen bestätigen lassen.
  • Kauf noch fehlender Accessoires – Für ein Brautkleid, Hochzeitschuhe und den Hochzeitsanzug sollten Sie sich bereits entschieden haben. Jetzt sollten die noch fehlenden Accessoires ausgewählt werden.
  • Ringkissen – Vergessen Sie nicht, das traditionelle Ringkissen für die Hochzeitsringe zu kaufen.

4 Wochen vor der Hochzeit

  • Verwaltung der Zusagen und Absagen – Schreiben Sie die Rückmeldungen der Gäste in die Gästeliste. Bei Veränderung der Anzahl der Gäste sollten Sie frühzeitig die Dienstleister für die Hochzeitsfeier informieren (primär Essen und Catering).
  • Bestellung des Brautstraußes – Spätestens jetzt sollten Sie den Brautstrauß bestellen und mit dem Floristen sein Aussehen bestimmen.
  • Erinnerung – Kontaktieren Sie telefonisch eingeladene Gäste, von welchen Sie bisher keine Rückmeldung über ihr Kommen erhalten haben.
  • Festlegung der Sitzordnung – Sie haben Rückmeldung von einem Großteil der Gäste? Dies ist der perfekte Zeitpunkt zur Erstellung der Sitzordnung.
  • Erstellung von Tischkarten – Damit jeder Gast den für sich vorgesehen Sitzplatz findet, sollten Tischkarten (mit dem Namen des Gastes) für den Hochzeitstisch gedruckt werden.
  • Bestätigung Friseur & Stylist – Bestätigung der Termine für die Hochzeitsfrisur und des Hochzeits-Make-ups.
  • Finale Anprobe des Brautkleides – Besuchen Sie den Hochzeitsausstatter zur finalen Anprobe des Brautkleides und der Accessoires.
  • Friseurbesuch – Zum Schneiden und eventuellen Färben der Haare. Schaffung der Basis für die Brautfrisur am Hochzeitstag.
  • Anzahlung – Verschiedene Anbieter erwarten zu verschiedenen Zeitpunkten Anzahlungen. Jetzt ist der Zeitpunkt zu überprüfen, ob sie wirklich keine Anzahlung vergessen haben oder wann Zahlungen anstehen.

In der Hochzeitswoche

  • Hochzeitskleid abholen / liefern lassen – Vereinbaren Sie einen Termin zur Abholung beziehungsweise Lieferung des Brautkleides.
  • Genaue Ankunftszeiten mit Dienstleistern absprechen – Informieren Sie die Dienstleister über den finalen Zeitplan und lassen Sie sich die Zeitpunkte bestätigen.
  • Finaler Kontakt mit Hochzeitsfotograf – Sie sollten dem Hochzeitsfotografen eine Liste mit gewünschten Aufnahmen zukommen lassen. Auf diese Weise wird am Hochzeitstag kein Foto vergessen.
  • Maniküre und Pediküre – Die Braut sollte sich einen Tag vor der Hochzeit einen Beauty- und Wellnesstag gönnen. Der Besuch einer Kosmetikerin sollte mindestens sieben Tage vor der Hochzeit liegen.
  • Zahlung der Dienstleister – Einer oder mehrere der Dienstleister erwarten womöglich eine Barzahlung oder eine Zahlung per Scheck. Bereiten Sie diese Zahlungen mit entsprechen Umschlägen vor.
  • Finale Gästeliste an Dienstleister – Senden Sie die finale Gästeliste an sämtliche Anbieter, deren Leistung abhängig von der Anzahl der Gäste ist.
  • Finale Sitzordnung – Kurzfristige Absagen können die Sitzordnung noch einmal beeinflussen. Langsam wird es Zeit für die finale Platzierung der Gäste am Hochzeitstisch.
  • Delegation von kleinen Aufgaben – Delegieren Sie kleine Aufgaben für den Hochzeitstag an Familienangehörige und Freunde. Dies vermindert Stress und hilft, das Vergessen zu verhindern.
  • Eintragen der Hochzeitsschuhe – Die Braut sollte ihre Hochzeitsschuhe eintragen, um böse Überraschungen am Hochzeitstag zu vermeiden.
  • Packen für die Hochzeitsreise – Für Brautpaare, die direkt nach der Hochzeit in die Flitterwochen starten.
nach oben ↑