Schön schummeln zur Hochzeit mit Shapewear und Co.


Um am Hochzeitstag toll auszusehen und sich wohlzufühlen, muss die Braut keine Modelmaße haben, denn die Stars machen es vor: Schummeln ist erlaubt! Egal ob kleine Fettpölsterchen, fehlende Rundungen oder andere Problemzonen – praktische Helfer wie Shapewear, Korsage und Co. sorgen für den perfekten Auftritt im Hochzeitskleid. 

Corsagenkleid

Ein schönes Dekolleté zaubern

Ein schönes Dekolleté strahlt Weiblichkeit und Attraktivität aus. Natürlich steht die Braut im weißen Kleid noch immer für die Unschuld – dennoch spielt ein hübsches Dekolleté gerade für Frauen, die mit ihren Brüsten unzufrieden sind, eine wichtige Rolle, um sich wohlzufühlen. Egal ob zu klein oder zu groß – mit dem richtigen BH bekommt jede Braut ihre Traumoberweite. Der passende BH sollte je nach Kleid sorgfältig ausgewählt werden, um unsichtbaren und dennoch sicheren Halt zu bieten.

Tipps für den BH-Kauf

  • neutrale Farbe wählen, die nicht durchscheint
  • BH darf nicht unter dem Kleid hervorblitzen
  • BH sollte nicht einschneiden oder sich abzeichnen
  • immer verschiedene Modelle mit Brautkleid testen

Eine kleine Oberweite kann mit einem Push-Up-BH betont werden, große Brüste wirken mit einem Minimizer-BH kleiner. Perfekt für ein traumhaftes Dekolleté und eine schmale Taille sind außerdem Korsagenkleider.

  • Tipp: Schmuck, wie lange oder auffällige Ketten betonen ein schönes Dekolleté zusätzlich und lenken von etwaigen anderen Problemzonen ab. Außerdem lassen sie den Hals länger und schmaler wirken.

Taille, Hüfte und Po perfekt betonen

Um eine schöne weibliche Figur zu zaubern, sollte immer die Taille betont werden. Mit einem Mieder oder Bodyformer verschwinden kleine Polster in der Körpermitte sofort. Hierbei gibt es verschiedene Modelle, die – je nach Anforderung – bis unter die Brust reichen können und eine traumhafte Silhouette schaffen. Für noch mehr Kurven sorgen Push-Up-Einlagen im Po-Bereich.

  • Tipp: Shapewear sollte immer mit dem Kleid anprobiert werden, um sicherzustellen, dass sie sich nicht unschön abzeichnet oder während der Bewegung verrutscht.

Beine in Szene setzen

Braut im MinikleidCellulite und Besenreiser gehören zu den größten Feinden vieler Frauen. Zwar werden die Beine bei langen Brautkleidern größtenteils verdeckt, doch auch kürzere Outfits – zum Beispiel fürs Standesamt – sind mit einigen Tricks kein Problem mehr. Grundsätzlich gilt bei kräftigen Oberschenkeln: Der Rock sollte knapp unter dem Knie enden. So wirkt der Körper optimal proportioniert.

Bräute mit sehr blasser Haut können mit Selbstbräuner oder Body Camouflage nachhelfen, denn gebräunte Beine wirken besonders im Kontrast zum weißen Kleid automatisch schlanker. Doch auch die richtige Strumpfhose kann wahre Wunder bewirken – sie sorgt nicht nur für straffe Beine, sondern kaschiert auch Hautunreinheiten. Modelle mit verstärkter Bein- und Hüftregion lassen zudem Po und Bauch straffer wirken.

  • Tipp: Besonders bei kurzen Brautkleidern stehen auch die Füße im Mittelpunkt. Um das Bein optisch länger wirken zu lassen, sind offene Pumps oder Peeptoes geeignet – zu viele Riemchen, insbesondere an den Fesseln – können schnell unschön einschneiden und verkürzen das Bein.
nach oben ↑