Verlobungsshooting: Heiratsantrag fotografisch festhalten


Der Heiratsantrag ist der erste Schritt in Richtung Ehehafen und findet in der Regel ganz persönlich zwischen den zukünftigen Eheleuten statt. Freunden und Verwandten bleibt oft nur die ausführliche Schilderung dieses einzigartigen Moments, wenn sie nicht in den Antrag involviert wurden. Um sie dennoch am Geschehen teilhaben zu lassen, ist ein Verlobungsshooting oder auch Engagement-Shooting eine schöne Alternative.

Mit Geduld und Offenheit verkürzt sich die Wartezeit auf den Antrag von alleinDen richtigen Fotografen finden

Damit die Verlobungsfotos gelingen, ist es wichtig, einen guten Fotografen zu finden. Einen ersten Überblick gewährt das Portfolio, das im Internet in der Regel einsehbar ist. Zum einen bekommt das Paar einen Einblick vom Stil und Können des Fotografen und zum anderen ist an den Bildern gut erkennbar, ob die Paare entspannt vor der Kamera agieren oder eher steif wirken.

Der nächste Schritt beinhaltet das Kennenlernen. Dies kann auch mehrere Besuche bei verschiedenen Fotografen bedeuten, wenn die Wahl schwerfällt. Um lange Wege zu vermeiden, sind Fotografen in der näheren Umgebung zu bevorzugen. Beim ersten Treffen ist es besonders wichtig, dass die Chemie zwischen Fotograf und Paar stimmt. Wenn Sie sich unwohl oder unverstanden fühlen, gehen Sie lieber zu einem anderen Fotografen.

  • Tipp: Bringen Sie verschiedene Fotos mit, die ihnen vom Stil und Motiv besonders gut gefallen, damit sich der Fotograf ein besseres Bild von Ihren Vorstellungen machen kann.

Die Location ist entscheidend

Heiratsantra am knisternden KaminfeuerVerlobungsfotos wirken erst dann authentisch, wenn sich das Paar vor der Kamera ganz ungezwungen verhält. Da ein Shooting eine ungewohnte Situation ist, fällt das den meisten allerdings schwer. Ein guter Fotograf weiß zwar, wie er seine Kunden auflockern kann, doch nicht immer führt das zum gewünschten Erfolg.

Wählt man als Location für das Engagement-Shooting einen Ort, mit dem das Paar glückliche Erinnerungen verknüpft, zum Beispiel den ersten Kuss, das erste Date oder regelmäßige Ausflüge, kann das entscheidend dazu beitragen, dass sich das Paar schnell öffnet. Denn eine gewohnte Umgebung führt zu mehr Intimität, in der es sich leichter agieren lässt. Emotionen sind auf den Fotos sofort erkennbar und wirken auf die Betrachter authentischer.

Natürlich ist auch ein Fotostudio als Location geeignet. Der Vorteil ist, dass das Paar perfekt in Szene gesetzt werden und das Shooting unabhängig von Tageszeit und Wetter stattfinden kann. Der Nachteil ist hingegen, dass die persönliche Note fehlt.

Accessoires integrieren

Nicht immer ist ein Ort, mit dem glückliche Momente verknüpft werden, in der Nähe. Um dennoch die Atmosphäre zu entspannen, sind kleine Accessoires hilfreich, die das Paar vielleicht schon eine Weile begleiten. Vielleicht eignet sich das eigene Auto, mit dem schon viele gemeinsame Reisen unternommen wurden, ideal ist natürlich ein Oldtimer oder Bus. Auch eine Gitarre kann integriert werden, wenn einer der beiden musikalisch ist. Der Verlobungsring sollte außerdem nicht fehlen und in verschiedenen Einstellungen fotografiert werden.

Romantischer Heiratsantrag

Nicht nur Gegenstände, die eine persönliche Bedeutung für das Paar haben, sind integrierbar. Beliebt sind ebenso große Rahmen, durch die hindurchgeschaut werden kann oder Brillen, Hüte und Schnurrbärte, die den Verlobungsfotos eine witzige Attitüde verleihen und beim Shooting viel Spaß bringen.

Die Wahl der Kleidung

Verlobungsfotos werden gerne in Schwarz-Weiß umgewandelt und ein Detail farblich gelassen. Damit solche Bilder gelingen, ist es wichtig, dass die Kleidung in sanften Farben gehalten und ohne wilde Muster gewählt wird. Auch für farbige Fotos sind knallbunte Kleidung und ausgefallene Muster ungeeignet. Wichtig ist aber dennoch, dass sich das Paar nicht verkleidet, sondern wohl in seiner Haut fühlt.

Dem Anlass entsprechend muss aber keine elegante Kleidung gewählt werden. Für ein Engagement-Shooting im Sommer ist ein luftiges Kleid mit floralen Mustern durchaus geeignet. Wer Spaß daran hat, kann das Verlobungsshooting auch unter ein Motto stellen oder die Geschichte des gemeinsamen Kennenlernens fotografisch nachstellen.


Verwendungsmöglichkeiten der Verlobungsfotos

  • Einladung
  • Save-the-Date-Karten
  • Dekoration auf der Hochzeit
  • Hochzeitshomepage/-zeitung
  • Anzeige in der Zeitung

Vor der Kamera posieren

Viele Menschen fühlen sich unwohl, wenn sie fotografiert werden und versteifen sich. Die Fotos, die so entstehen, wirken oft verkrampft und unnatürlich. Zur Vorbereitung auf das Shooting ist es in diesen Fällen hilfreich, die eigenen Hemmungen zu überwinden und bei bevorstehenden Anlässen zu üben. Auch ein Probeshooting mit Freunden kann helfen, Unsicherheiten abzubauen.

Gibt es spezielle Posen, die auf Verlobungsfotos im Internet besonders gefallen, können diese vorm Spiegel geübt werden. Eine große Hilfe ist aber auch immer der Fotograf. Wenn er sein Handwerk versteht, weiß er, was gut aussieht und wird das Paar entsprechend anweisen. Dabei spielt das Vertrauen in das Können eine große Rolle. Gefallen Ihnen die Fotos im Portfolio des Fotografen dürfen sie die Kontrolle ruhig aus der Hand geben und das Shooting anlässlich ihrer Verlobung einfach nur genießen.

Das Shooting für den Heiratsantrag nutzen

Ein Verlobungsshooting kann nicht nur nach dem Heiratsantrag erfolgen. Ein als Paarshooting getarnte Session im Fotostudio kann ebenso für den Heiratsantrag genutzt werden. Dabei ist der Fotograf vorab einzuweihen, damit mit ihm gemeinsam alle nötigen Vorbereitungen getroffen werden können. Ein Heiratsantrag mit Fotograf ist ideal, um nicht nur echte Emotionen einzufangen, sondern auch den Moment für die Ewigkeit festzuhalten und ihn im Nachhinein mit Freunden und Verwandten teilen zu können.

Viele Fotografen bieten außerdem nicht nur Fotos an, sondern können auch filmen. Selbst versteckte Kameras sind kein Problem, sollte die zukünftige Braut oder der zukünftige Bräutigam mit dem Antrag überrascht werden. Das Video kann auf der Hochzeit dann beispielsweise mittels Beamer allen Gästen präsentiert werden.

Wie man es nicht machen sollte, sehen Sie in diesem Video:

nach oben ↑