Ein harmonischer Auftritt mit den passenden Accessoires zum Brautkleid


Extravaganter Brautschmuck

Für viele Frauen ist die Suche nach dem richtigen Brautkleid einer der Höhepunkte der Hochzeitsvorbereitungen. Damit nichts vergessen wird, sollten die benötigten Accessoires auf einer Liste notiert werden. Sicher denken viele Bräute an die passenden Schuhe, aber haben sie auch Handtasche, Handschuhe oder Strumpfmode im Blick?
Über Accessoires zu reden, heißt nicht, dass jede Beigabe genutzt werden muss. Es ist nur hilfreich zu wissen, welche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, denn je besser eine Braut vorbereitet ist, umso umfassender und genauer kann die Zeit zur Brautkleidsuche genutzt werden.

Die Auswahl der benötigten Accessoires

Um die Suche nach Brautaccessoires einfacher zu gestalten, sollte man sich gedanklich einen Überblick von Kopf bis Fuß verschaffen und entscheiden, was man will, was man wirklich benötigt und was vor allem für den eigenen Typ beziehungsweise für das gewählten Brautkleid geeignet ist.

In Brautmodengeschäften stehen häufig passende Schuhe zur Kleiderauswahl bereit; sie können jedoch selbstverständlich auch in anderen Läden und Shops gekauft werden. Die Wahl des richtigen Schuhs sollte aber möglichst erst nach dem Kleiderkauf getätigt werden. Dabei empfiehlt es sich, eine Stoffprobe des Brautkleides dabei zu haben, schließlich sollen die gewählten Farbtöne harmonieren. Auch sollten Kleid und Schuhe in ihrem Stil stimmig sein.

Jede Braut sollte außerdem bedenken, dass die gewählten Brautschuhe zur späteren Stunde der Hochzeitsfeier unbequem werden oder drücken könnten. Aus diesem Grund ist der Kauf eines zweiten, ebenfalls eleganten, aber bequemeren Paares ratsam, in dem zu späterer Stunde ausgiebig getanzt werden kann.

Zu Kleid und Schuhen gehören schicke Strumpfhosen oder lange Strümpfe. Sie sehen verführerischer aus als nackte Beine. Es gibt zahlreiche wundervolle Modelle für lange und kurze Brautkleider und für alle Jahreszeiten. Strümpfe, die unter langen Kleidern getragen werden, werden sichtbar, wenn das Strumpfband auf der Feier nach altem Brauch „abgetanzt“ wird.

Ob das Hochzeitsbudget spezielle Brautdessous verkraftet, entscheidet jede angehende Ehefrau für sich selbst.

Ohne Handtasche kommt dagegen wohl kaum eine Braut aus – es sei denn, die Trauzeugin oder Brautjungfer hält alles Nötige für die Dame des Tages in einer extra Tasche bereit.

Entscheidet sich die Braut jedoch für eine Tasche, gilt auch hier, dass diese zu Kleid und Schuhen passen sollte. Die Wahl der Tasche in einer Kontrastfarbe ist eher unüblich. Es gibt auch bei Brauthandtaschen die unterschiedlichsten Modelle, ob Clutch oder mit Schulterträger, ob mit Lederband oder Kettengliedern (Handtaschenketten sollten mit dem übrigen Schmuck übereinstimmen!). Übrigens führen gute Brautmodengeschäfte auch hier eine passende Auswahl.

Auch Handschuhe sind, vor allem bei Hochzeiten im Frühling oder Herbst, bei Bräuten beliebt. Die Wahl kann hier zwischen Spitzen- und Glacéhandschuhen, zwischen kurzen Modellen bis zum Handgelenk und ellbogenlangen Handschuhen getroffen werden. Romantisch sind auch Varianten mit Fingerschlaufe.

Diademe, Colliers und Girlanden für das Haar

Auf den Schmuck sollte ein besonderer Blick geworfen werden. Egal ob man diesen in einem Schmuckgeschäft erwirbt, online, wie z.B. bei Juwelier Wempe, kauft oder Erbstücke der Mutter oder Großmutter wählt, die gewählten Stücke sollten sich charmant in das Gesamtbild einfügen. Generell wird auf Ringe am Trauungstag verzichtet – zumindest an der Hand, an der der Ehering aufgesteckt wird, damit dieser besser zur Geltung kommt. Doch steht das natürlich jeder Braut frei, und ein Ring am kleinen Finger stört viele Frauen überhaupt nicht.

Übrigens: Der Verlobungsring hat an diesem Tag nichts am rechten Ringfinger verloren – er wird weggelassen oder an die andere Hand gesteckt. Später kann er gern am rechten Ringfinger, vor dem Ehering, getragen werden.

Sollte das Hochzeitskleid mit aufgenähten Perlen versehen sein, kann eine Perlenkette vorteilhaft aussehen, vor allem bei langen, elegant hochgesteckten Haaren. Derartige Perlen dürfen sich ebenso im Brautstrauß wiederholen, der zu allen übrigen Kleinigkeiten passen sollte. Seine Blumen finden sich in der Kirche und auf dem Standesamt wieder, ebenso als Auto- oder Kutschenschmuck. So ergibt sich ein wunderschönes harmonisches Gesamtbild.

Letztendlich sollte auch der Haarschmuck auf den Typ, die Frisur, das Kleid und den übrigen Schmuck abgestimmt werden. Auch ist auf die Kombination von Gold- und Silberschmuck zu achten. Kleine Blumengirlanden stehen vielen Frauen und könnten anstatt eines Diadems oder Schleiers gewählt werden.

Ein Schleier passt nicht zu jedem Kleid beziehungsweise zu jeder Vorstellung. Jede Frau entscheidet selbst über Länge und Art, auch lässt sich manches Stück sogar kurzfristig noch abändern. Die einen lieben die lange Schleppe, andere mögen einen sehr kurzen Schleier oder entscheiden sich am Ende sogar für einen Brauthut.

nach oben ↑