Mottohochzeit – die Hochzeit einem Motto unterordnen


Die Hochzeit ist für Braut und Bräutigam der schönste Tag im Leben. Immer mehr Brautpaare entschließen sich dazu, die Hochzeitsfeier einem bestimmten Motto unterzuordnen. Eine Mottohochzeit erfordert jedoch etwas mehr Planung und Organisation. Worauf es bei einer gelungenen Themenhochzeit ankommt, zeigen wir Ihnen in unserem Ratgeber.

Mottohochzeit

Ein passendes Motto finden

Wer eine Mottohochzeit feiern möchte, der muss natürlich ein passendes Motto auswählen. Prinzipiell sind der Fantasie hier keinerlei Grenzen gesetzt. Besonders wichtig ist, dass sich das Brautpaar mit dem Motto identifizieren kann. Die Mottosuche kann unter Umständen etwas anspruchsvoll sein, denn immerhin müssen die Rahmenbedingungen passen.

Am Ende sollte es sich um ein Motto handeln, das Braut und Bräutigam verbindet. Haben Sie beispielsweise ein geneinsames Hobby? Das könnte gute Impulse für eine Mottohochzeit liefern. Es gibt aber auch andere Leidenschaften, die das Motto vorgeben können. Musik, Film und Spiele – im Grunde ist nur wichtig, dass die persönlichen Vorlieben zur Geltung kommen.

So entsteht ein individuelles Konzept

Für welches Thema schlägt das Herz von Braut und Bräutigam? Das ist eine zentrale Frage. Idealerweise setzt sich das Brautpaar zusammen und sammelt Ideen und kreative Einfälle. Das ist ein wichtiger Punkt. Eine solche Ideensammlung wirkt zwar auf den ersten Blick chaotisch, dient aber später als Inspirationsquelle. Haben Sie genügend Vorschläge und kreative Ideen gesammelt, dann können Sie sich überlegen, in welche Richtung Sie gehen möchten. Eventuell holen Sie sich die Hilfe der Trauzeugen. Denn die sind nicht nur als Gast anwesend, sondern aktiv in das Geschehen eingebunden. Am Ende entsteht langsam aber sicher ein Konzept, das einen gewissen Grundstock für das Motto darstellt.

Die wichtigsten Punkte für eine schöne Mottohochzeit

Die Jahreszeit der Hochzeit wirkt sich gegebenenfalls auf das Motto aus. Eine winterliche Märchenhochzeit lässt sich nämlich einfach nicht im Sommer feiern. Bei der Wahl des Mottos müssen Brautpaare somit auch immer das Hochzeitsdatum im Blick behalten. Ähnlich sieht es auch mit der Location aus. Traumhaft schön wird die Märchenhochzeit mit Sicherheit auf einem prunkvollen Schloss. Wer hingegen eher rustikal heiraten möchte, der genießt bei der Wahl der Location wesentlich mehr Abwechslung. Passend zum Hochzeitsmotto muss die Location ausgesucht werden. Es sollte ein stimmiges Bild entstehen, sonst würde das Motto am Ende nicht genügend zur Geltung kommen. Bedenken Sie außerdem, dass die Gäste auf das Motto aufmerksam gemacht werden müssen. Das gelingt besonders einfach, indem die Hochzeitseinladung entsprechend gestaltet wird. Geben Sie dort alle wesentlichen Hinweise an, die für die Gäste entscheidend sind. Feiern Sie beispielsweise eine Märchenhochzeit und haben gewisse Vorstellungen im Hinblick auf einen Dresscode? Dann muss das ausreichend kommuniziert werden.

Traumhochzeit

Die richtigen Dienstleister finden

Die Themenwahl für die Mottohochzeit sollte sich wie ein roter Faden durch den Hochzeitstag ziehen. Deswegen ist es wichtig, sich für Dienstleister zu entscheiden, die das Motto entsprechend umsetzen können. Das ist insbesondere sowohl bei der Dekoration als auch der Hochzeitstorte wesentlich. Sämtliche Punkte müssen bis ins Detail stimmen, denn nur so wirkt die Mottohochzeit am Ende absolut authentisch. Es kann unter Umständen etwas länger dauern, bis die passenden Dienstleister wie Bäcker, Dekorateur oder Florist gefunden sind, doch die Mühe lohnt sich definitiv.

nach oben ↑