Trash the Dress: Brautkleid zerstören für außergewöhnliche Hochzeitsfotos


Für Hochzeitsfotos der ganz besonderen Art wird ein Trend aus den USA auch in Deutschland immer beliebter: Trash the Dress. Bräute lassen ihr Brautkleid bei diesem außergewöhnlichen Fotoshooting in Flammen aufgehen, wälzen sich damit im Schlamm oder werden mit Farbe bespritzt. Erlaubt ist alles, Hauptsache es ist ausgefallen und ein bisschen verrückt.

Hochzeitspaar küsst sich im Wasser

Das Brautkleid auch nach der Hochzeit in Szene setzen

Die Hochzeitsgeschenke sind ausgepackt, die Dankeskarten verschickt und das Brautkleid hängt bereits im Kleiderschrank. Dabei ist die schöne Robe eigentlich viel zu schade, um auf unbestimmte Zeit in irgendeiner Ecke zu verstauben. Leider eignen sich Hochzeitskleider nur selten dafür, um auch bei anderen Anlässen getragen werden zu können.

Brautpaar im Matsch

Wer sich und sein Kleid nach der Hochzeit noch einmal von einem Fotografen in Szene setzen lassen möchte, kann dies bei einem “Trash the Dress”-Shooting tun. Die Fotos im Park oder vor dem Schloss sind sowieso schon im Kasten, also kann man mit dem Kleid auch einfach in den See springen, auf einen Baum klettern oder das Auto im Hochzeitsdress reparieren und sich dabei fotografieren lassen.

Auf der Suche nach weiteren Tipps & Tricks? Dann folge uns einfach auf Facebook und Pinterest.

Spannend und ungewöhnlich

Bei Shootings mit dem Motto “Trash the Dress” werden ungewöhnliche und spannende Hochzeitsaufnahmen von der Braut in ihrem Brautkleid gemacht. Die Fotos werden auf die individuellen Wünsche abgestimmt und jeder bestimmt selbst, wie weit das Shooting geht. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Zerstört werden muss die Brautmode für diesen außergewöhnlichen Anlass nicht, das entscheidet jeder selbst. Die Braut sollte allerdings keine Scheu davor haben, dass es schmutzig, nass und sexy werden kann. Denn “Trash the Dress” ist das Gegenteil von verkrampften, standardisierten Hochzeitsbildern.

Braut und Bräutigam springen in PfützenDie Fotos können zusammen mit dem Bräutigam gemacht werden oder auch ein Überraschungsgeschenk für ihn sein. Die Shoots finden häufig an außergewöhnlichen Orten statt. Fotografen, die auf “Trash the Dress” spezialisiert sind, stellen eine Reihe verschiedener Locations zur Auswahl, es können aber auch eigene Plätze vorgeschlagen werden.

Je ausgefallener, desto besser

“Trash the Dress” findet ohne Zwänge und weit weg von Konventionen statt. Ein professionelles Team kümmert sich nicht nur um den Hintergrund, sondern auch um Make-Up und Styling der Braut. Dabei kann viel Farbe ins Spiel kommen. Beliebte Kulissen für “Trash the Dress”-Shootings sind verlassene Industriegelände, Flugplätze, Kohlegebiete und Moore – Orte, an denen man ein Hochzeitkleid eigentlich nicht vermuten würde. Bespritzte Kleider im Stil vom Holi-Festival, Feuer und Flammen lassen extravagante Hochzeitserinnerungen entstehen.

Je ausgefallener desto besser, lautet das Motto von “Trash the Dress”. Dabei soll es vor allem Spaß machen, vor der Kamera zu stehen. “Trash the Dress” eignet sich vor allem für Bräute, denen es zu schade ist, ihr Kleid nach der Hochzeit einfach im Schrank hängen zu lassen und die Lust auf ein außergewöhnliches Erlebnis und einmalige Fotos der etwas anderen Art haben.

nach oben ↑