Hochzeitstanz individuell gestalten: Alternativen zu Walzer und Co.


Der Hochzeitstanz gehört zu jeder Hochzeitsfeier dazu, traditionell wird so der Tanzteil des Abends eröffnet. Während früher klassische Tänze wie der Wiener Walzer oder Discofox dominierten, werden heute immer mehr komplette Choreographien zu den unterschiedlichsten Titeln getanzt. An Aufwand übertreffen derartige Tanzeinlagen den klassischen Hochzeitstanz allemal. Wie und womit das Brautpaar den Tanzteil eröffnet, hängt jedoch vom eigenen Wohlbefinden auf der Tanzfläche ab.

Hochzeitstanz

Klassischer Ablauf für Romantiker

Mit der richtigen Musikauswahl ist der Abend ein garantierter Erfolg.Die Tradition des ersten Tanzes steht symbolisch für die Verbundenheit und Zusammengehörigkeit der Brautleute. Das Brautpaar betritt meist nach dem Dessert und den Hochzeitsspielen die Tanzfläche. Zu den Klassikern unter den Eröffnungstänzen zählen der Wiener Walzer, der zuvor in einem Tanzkurs erlernt werden sollte, und der einfachere Langsame Walzer.

Romantiker tendieren auch heute noch zu diesen Tänzen, die mit Wunderkerzen und Nebel herrlich umrandet werden können. Um auch die anderen Gäste zum Tanzen zu motivieren, fordert der Bräutigam meist nach einigen Minuten seine Mutter und die Braut ihren Vater zum Tanz auf, danach wird weiter gewechselt bis die Tanzfläche voll ist.

Tanzkurs – ja oder nein?

Eine Hochzeit ist die perfekte Gelegenheit den lange aufgeschobenen Tanzkurs nachzuholen, vor allem wenn man sich für einen klassischen Eröffnungstanz entscheidet. Dieser dauert in der Regel acht bis zehn Wochen, teilweise werden auch extra Kurse für Brautpaare angeboten, die mit weniger Zeit auskommen. Vermittelt werden hier neben Kenntnissen zum Wiener Walzer auch Grundschritte von Jive, Discofox und Cha Cha Cha. So kann man auch nach dem Eröffnungstanz einige Tanzschritte zum Besten geben.

Beliebte Titel für den Hochzeitstanz

  • Loona: Hijo de la Luna
  • P.I. Tschaikowsky: Blumenwalzer aus “Der Nussknacker”
  • Johann Strauss: Kaiserwalzer
  • Frank Sinatra: Moon River
  • Sonny&Cher: I Got You Babe
  • Seal: Kiss from a Rose
  • Percy Sledge: When a Man Loves a Woman
  • Xavier Naidoo: Ich kenne nichts, das so schön ist wie du
  • Bryan Adams: Everything I Do 

Eröffnungstanz als Choreographie

Aus Amerika schwappte in den letzten Jahren eine Welle moderner Tanzeinlagen, die über eine komplette Choreographie verfügen und meist aus mehreren Musiktiteln bestehen. Angefangen wird hier meist mit einem langsamen Walzer, der schlagartig abbricht und in einen peppigen Titel wechselt. Vom Aufwand sind diese Tanzeinlagen deutlich höher zu bewerten als ein klassischer Hochzeitstanz. Ein optisches Highlight und Überraschung in einem sind sie für die Hochzeitsgäste in jedem Fall, vor allem wenn das Paar als nicht sehr tanzwütig bekannt ist.

Thematisch kann in diesen Tanzeinlagen viel verarbeitet werden, angefangen bei den eigenen Lieblingstiteln bis hin zur persönlichen Liebesgeschichte. Im Vorfeld erstellt man am besten einen Musikmix der gewünschten Titel, um am Hochzeitstag keine böse Überraschung zu erleben.

Klassischer Walzer von Strauss oder moderner Popsong?

Wie auch bei der übrigen Hochzeitsmusik hat das Brautpaar beim Titel für den Eröffnungstanz die Qual der Wahl, neben klassischen Titeln von Strauss oder Tschaikowsky gibt es eine endlose Reihe von Liebesliedern, nach denen sich die unterschiedlichsten Tanzstile tanzen lassen. Meist entscheiden sich die Brautleute für ein Lied mit einer persönlichen Bedeutung. Für Paare, die nicht über „ihren“ eigenen Titel verfügen, wird die Auswahl von Jahr zu Jahr größer.

nach oben ↑