Weihnachtshochzeit: Heiraten am Fest der Liebe


Weihnachten ist trotz eher schlechtem Wetter eine beliebte Zeit zum Heiraten. Die festliche Dekoration und Beleuchtung, die schneebedeckte Landschaft und die besonders herzliche Stimmung in dieser Zeit nutzen viele Paare, um sich das Ja-Wort zu geben. Doch daraus ergeben sich nicht nur zahlreiche Vorteile, sondern auch einige Nachteile.

Dezente Brauthandschuhe © Zoja - Fotolia.com

Location und Brautkleid

Eigentlich unterscheidet sich die Wahl des Ortes kaum zu der im Sommer. Auch zur Weihnachtszeit kann in Schlössern und Kirchen geheiratet werden. Gerade in der Adventszeit sind viele Kirchen festlich geschmückt und eignen sich daher gut für eine Heirat. Schön ist auch ein Saal mit Kamin, weil es gerade zu dieser Zeit sehr kalt werden kann. Häufig werden auch stimmungsvolle Adventstrauungen angeboten.

Mehr als bei der Wahl der Location wird die besondere Jahreszeit beim Brautkleid beachtet. Da es gerade Trend ist, in Farbe zu heiraten, kann die Braut den weihnachtlichen Charakter nutzen, um Mut zu zeigen und in Rot zu heiraten. Als klassische Farbe für das Fest der Liebe wirkt Rot besonders festlich. Die Garderobe der Braut lässt sich durch einen winterlichen Haarschmuck, eine Stola aus Pelz oder Samt und einen Braustrauß in roten Callas oder weißen Rosen mit Tannenzäpfen ergänzen.

Weihnachtliche Dekoration

Neben der Location und dem Brautkleid ist auch die Dekoration wichtiger Bestandteil. Besonders zur Weihnachtszeit ist es nicht schwer, passende Dekorationsartikel zu erhalten. So ergibt sich die Möglichkeit, festlicher, glanzvoller und gemütlicher zu schmücken. Empfehlenswert ist ein rotes Farbschema, da das warme Rot einen Kontrast zur herrschenden Kälte und dem weißen Schnee darstellt. Natürliche Elemente, die gerade zur Weihnachtszeit passen – wie Tannenzäpfe, Efeu, Kränze, Zweige und Holzdekoration – lassen sich gut mit den Tönen Gold, Silber, Rot und schillernden Farben kombinieren. Besonders geeignet sind glänzende Dekokugeln in diesen Farben, Sterne, Eiskristalle, Ornamente, Herzen, Perlen, Bänder und Kerzen. Als Dekoration für den Tisch eignen sich auch weihnachtlich geformte und verzierte Plätzchen. Weiße und burgunderrote Rosen ergänzen und unterstützen das Ganze zusätzlich.

Vorteile

  • festliche und herzliche Stimmung
  • Anwesenheit von Freunden und Familie
  • romantische Hochzeitsbilder

Nachteile

  • Freunde haben bereits Pläne
  • Kälte
  • zusätzlicher Stress
  • zusätzliche finanzielle Belastung

Festliche Stimmung nutzen

Die Vorteile einer Hochzeit in der Weihnachtszeit sind die festliche Stimmung und die Herzlichkeit der Menschen. Auch viele Freunde sind zu dieser Zeit vor Ort, um ihre Familien zu besuchen. Dazu muss natürlich in der Heimatstadt geheiratet werden. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass romantische und schöne Hochzeitsfotos in der Winterlandschaft aufgenommen werden können.

Nachteile hingegen sind, dass viele Freunde bereits ihre Feiertage verplant haben und daher nicht kommen können. Auch die Kälte ist ein unangenehmer Aspekt und der zusätzliche Stress, der neben den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest auf das Paar zukommt. Das Gleiche gilt auch für die Mehrkosten, welche bei einer Hochzeit und einem Weihnachtsfest entstehen.

Ein Kompromiss ist daher, in den Tagen nach Weihnachten zu heiraten, da zu dieser Zeit noch viele Freunde in der Stadt und weniger durch andere Verpflichtungen in Anspruch genommen sind, die Familie noch zusammen ist und die weihnachtlich-festliche Stimmung noch genutzt werden kann.

nach oben ↑