Brautmode in Übergrößen: Der Figur schmeicheln


Brautladen

Die Suche nach dem perfekten Traumkleid stellt jede Braut vor eine Herausforderung. Mollige Frauen haben es jedoch besonders schwer. Doch mit den richtigen Tipps und Tricks ist der Kleiderkauf ein Kinderspiel und die Braut sieht an ihrem Hochzeitstag wunderschön aus.

Schokoladenseite betonen

Vor dem Besuch des Brautladens sollten Sie sich vor den Spiegel stellen und sich bewusst Ihre Schokoladenseiten ins Gedächtnis suchen. Mit einem positiven Körpergefühl und dem Wissen, welche Partien betont werden können, wird der Shopping-Nachmittag ein Erfolg.

Kräftige Arme: Optimal sind weite Ärmel, am besten aus halb-durchsichtigem oder transparentem Stoff, welche die Arme umspielen. Breite Träger kaschieren ebenfalls gekonnt. In Kombination mit den passenden Accessoires wie einer Stola oder einem Bolerojäckchen, entsteht ein harmonischer Eindruck.

  • Tabu: Enge Ärmel, glänzender Stoff, Spaghettiträger

Runden Bauch: Ein locker fallendes Kleid aus Chiffon ist eine tolle Lösung. Ein leicht tailliertes Brautkleid oder ein Kleid in A-Linien-Form formt ebenfalls eine schöne Siluette. Wenn das Kleid von der Taille an abwärts ausgestellt ist, verschwinden Problemzonen wie ein zu üppiger Bauch, ein ausladender Po oder kräftige Oberschenkel unbemerkt darunter.

  • Tabu: Eng anliegende Kleider, Blumen oder Stickereien, die den Bauch betonen

Große Oberweite: Ein großer Busen kann – gut verpackt und optimal in Szene gesetzt – richtig zur Geltung kommen. Ein tief ausgeschnittenes Brautkleid wirkt sexy und lenkt die Aufmerksamkeit auf die schönsten Stellen. Wichtig ist allerdings, dass alles einen guten Halt hat. Ein perfekt sitzender BH ist Pflicht, damit alles an der richtigen Position bleibt.

  • Vorsicht: Ein trägerloses Kleid muss perfekt sitzen, damit es dem Busen auch beim Tanzen optimalen Halt bietet.

Accessoires und der richtige Schnitt

Schöne BrautKorsagen und eng geschnürte Oberteile bewirken – vor allem bei leichtem Übergewicht – manchmal kleine Wunder und zaubern eine überraschend schmale Taille. Neckholder-Kleider setzten das Dekolleté optimal in Szene. Mit einem Jäckchen darüber wird die Figur optisch gut geformt.

  • Tabu: Von zu vielen Rüschen, Tüll und Puffärmeln sollte generell lieber abgesehen werden, da diese unnötig auftragen.

Für Ablenkung sorgt auch eine lange Schleppe. Ein wunderschöner, langer Schleier zieht die Blicke der Hochzeitsgäste auf sich und gibt der Braut das Gefühl, eine echte Prinzessin zu sein. Eine unvorteilhafte Figur schnell vergessen macht auch eine tolle Kopfbedeckung. Auch eine außergewöhnliche Tasche, ein traumhafter Brautstrauß oder lange, edle Handschuhe ziehen die Aufmerksamkeit auf sich.

Ein schönes Gesicht strahlt mit dem richtigen Braut-Make-up – selbst wenn die Bäckchen etwas runder sein sollten. Auch eine aufwendig gearbeitete, tolle Brautfrisur kann beispielsweise von einem zu kräftigen Hals ablenken.

Die richtige Größe wählen

In jedem Fall sollte Brautmode in Übergrößen immer perfekt sitzen. Das Kleid darf keinesfalls zu eng sein, um Makel nicht noch zu betonen. Auf der anderen Seite sollte es aber auch nicht zu weit geschnitten sein, um die Braut nicht noch üppiger erscheinen zu lassen.

Falls Sie Ihr Traumkleid trotz unserer Tipps nicht finden, ist es ratsam, das Brautkleid nach Maß anfertigen oder zumindest nach den eigenen Wünschen ändern zu lassen. So fühlen Sie sich an ihrem großen Tag richtig wohl.

nach oben ↑