Kulinarische Gaumenfreuden für den Hochzeitsempfang


Hochzeitsempfang

Im Gegensatz zum klassischen Hochzeitsessen zeichnet sich der Empfang vor allem durch das Fehlen einer vorgeschriebene Sitzordnung aus. Für ein besonders geselliges Beisammensein dürfen dabei Getränke zum Anstoßen und auch kleinere Erfrischungen nicht fehlen. Entsprechend der eigenen Vorlieben sowie dem Rahmen der Hochzeit, zum Beispiel edel, ausgefallen oder rustikal, sind der Kreativität dabei keinerlei Grenzen gesetzt.

Zeitpunkt und Zweck des Empfangs

Zeitlich reiht er sich der Hochzeitsempfang am ereignisreichen Hochzeitstag zwischen der Trauung und dem großen Hochzeitsessen ein. Besonders dann, wenn die Trauung bereits am Vormittag oder Mittag stattfindet, die große Hochzeitsfeier aber erst gegen Abend, ist der Empfang eine schöne Gelegenheit, die Stunden dazwischen zu füllen.

Auch für den Fall, dass einige Gäste nur zur standesamtlichen Trauung kommen, bietet sich ein Hochzeitsempfang an. Dadurch kann das Brautpaar entspannt mit diesen Gästen anzustoßen, sein Glück teilen und sich für ihr Kommen bedanken. Neben dem persönlichen Begrüßen der Gäste durch das Brautpaar bietet sich zum Empfang auch eine kleine Willkommensrede an.

Tipps für die Getränkeauswahl

Bei dem Getränkeangebot sollte darauf geachtet werden, sowohl alkoholische als auch alkoholfreie Varianten anzubieten, es sei denn, ein Paar möchte völlig auf alkoholische Getränke verzichten. Der Hochzeitsempfang wird generell oft auch als Sektempfang bezeichnet, entsprechend dem am häufigsten gereichten Getränk. Statt zu Sekt, kann man je nach Geschmack aber auch zu Folgendem greifen:

  • Champagner
  • Sherry
  • Prosecco

Eine besonders leckere Abwechslung sind auch Sektvariationen, von denen man jeweils eine süße und eine herbe Variante anbieten kann. Wer es weniger lieblich mag kommt dabei mit Grand Marnier, Aperol mit Limetten-Scheiben oder Pernod auf seine Kosten. Als süße Aperitifs bietet sich Sekt in Kombination mit den folgenden Zutaten an:

  • Früchte (je nach Saison bzw. Vorliebe)
  • Sorbet (z. B. Prosecco mit Zitronensorbet)
  • Sirup (z. B. Holunderblüte mit Minze)
  • Fruchtsaft (am Besten in der Hochzeitsfarbe)

Früchte für Sektvariationen

  • Erdbeeren
  • Papaya
  • Himbeeren
  • Orangen
  • Ananas
  • Heidelbeeren
  • Kiwi
  • Maracuja
  • Aprikosen

Sollte die Hochzeit in der kälteren Jahreszeit stattfinden, hält die Gäste ein Himbeer- oder Apfel-Amaretto-Punsch schön warm. Alternativ kann man auch heiße Suppe in Schnapsgläser füllen und mit Crème fraîche garnieren. Alkoholfreie Varianten, nicht nur im Winter, sind Tee und Kaffee sowie Mineralwasser und Fruchtsäfte oder auch – etwas ausgefallener aber lecker – Granatapfelsaft mit Minze.

Häppchen und Fingerfood für den kleinen Hunger

Entsprechend der lockeren Atmosphäre ist ein kleines, offenes Büfett mit Häppchen und Fingerfood für einen Hochzeitsempfang besonders schön und unkompliziert. Die angebotene Menge richtet sich dabei nach der Zeit, die zwischen dem Empfang und dem eigentlichen Hochzeitsessen liegt. Bei weniger als drei oder zwei Stunden reichen rund sechs Häppchen pro Person zum Beispiel völlig aus. Entsprechend dem Rahmen der gesamten Hochzeit kann man dabei auf folgende Snacks zurückgreifen:

  • herzhafte Knabbereien
  • fruchtige Obstspieße mit Käse
  • Gemüsestifte mit Dipp
  • abwechslungsreiche Kanapees

Etwas raffinierter wird es zum Beispiel mit Pflaumen oder Datteln im Speckmantel. Dafür wird die Lieblingstrockenfrucht einfach mit Speck umwickelt, festgesteckt und für ein paar Minuten im Grill des Backofens erwärmt. Diese Häppchen sind sogar kalt noch ein Leckerbissen. Zu Kaffee und Tee passen aber auch Muffins und Blechkuchen- oder Quichestücke sehr gut.

Salzige Snacks

  • Laugengebäck
  • Brezeln
  • Hefezopf
  • Kekse
  • Salzgebäck
  • Käsestangen
  • Cracker mit Dipp

Im Winter sorgen dagegen warme Häppchen dafür, dass die Gäste gut gestärkt und mit warmen Magen durch den Tag kommen. Besonders gern gegessen werden dabei kleine, gefüllte Blätterteigtaschen, leichte Fleischspießchen oder gerollte Mini-Wraps. Etwas ungewöhnlicher, aber nicht weniger schmackhaft, sind auch Paninispieße oder schälchenähnliche Löffel, die entweder mit Käsemakkaroni oder mit Penne und kleinen Bällchen aus Hackfleisch gereicht werden.

nach oben ↑