Gästeliste


Brautpaar und Gäste

Sie wollen mit der Gästeliste beginnen und zerbrechen sich über Verwandte, Paten-Tanten und Freunde den Kopf? Keine Sorge, mit unseren Tipps erstellen Sie ihre persönliche Gästeliste in wenigen Augenblicken und haben auch für mögliche Probleme eine Lösung parat.

Wann beginne ich mit meiner Gästeliste?

Ist das Budget und die Größe der Location festgelegt, beginnt die Arbeit an der Gästeliste. In der Anfangsphase kann diese vorläufig sein, sollte aber schon einmal den Umfang der Hochzeit abbilden. Begonnen wird mit der engsten Familie, den Trauzeugen und eventuellen Brautjungfern.

Wen soll ich auf meine Hochzeit einladen?

Familie & Verwandte: Die Hochzeit ist ein Familienfest und daher sollte die Verwandtschaft im Vordergrund stehen. Eltern, Geschwister und Großeltern stehen dabei in der ersten Reihe. Auch Tanten und Onkel gehören zu den Hochzeitsgästen. Das Einladen von Cousinen und Cousins, Großtanten und Großonkel, sowie Großcousinen und Großcousins sollte abhängig von Budget, Kontakt und Verhältnis entschieden werden.rp_Outfit-der-Gaeste-678x480.jpg

Freunde & Bekannte: Auch die besten Freunde des Brautpaars gehören zur Hochzeitsgesellschaft. Speziell bei einem großen Freundeskreis können Missverständnisse entstehen, wenn nicht alle Freunde berücksichtigt werden. Versuchen Sie eine nachvollziehbare Grenze zu ziehen. Laden Sie zum Beispiel nur den besten Freund oder die beste Freundin ein. Diese können Sie auch zu Trauzeugen machen.

Kollegen & Vorgesetzte: Arbeitskollegen oder der Chef sollten nur eingeladen werden, wenn ein freundschaftliches Verhältnis besteht. Wenn es keinerlei Kontakt in der Freizeit gibt, dann ist eine Hochzeitseinladung unpassend. Idee: Nehmen Sie Geburtstage als Maßstab: Wurden Sie vom potenziellen Gast schon einmal eingeladen oder war er auf einer Ihrer Geburtstagsfeiern?

Wichtige Personen: Nicht vergessen sollten Sie außerdem die Taufpaten und andere wichtige Personen im Leben des Brautpaars. Zum Beispiel eine Nachbarin, die immer auf Sie aufgepasst hat oder eine Haushälterin, die quasi zur Familie gehörte.

Kleine Tücken der Gästeliste

Gästeliste im Überblick

  1. Maximale Anzahl festlegen.
  2. Hierarchie der Gäste festlegen.
  3. Werden Kinder eingeladen?
  4. Mit ca. 20 % Absagen rechnen.
  5. “Reserve-Gäste” aufschreiben.
  6.  Anzahl der Begleitungen im Auge behalten.
  7. Datum für Zu- und Absage festlegen. Ggf. Reservegäste einladen.

Plus 1 und Kinder: Sollen auch Singles ihren Partner mitbringen dürfen? In diesem Fall rechnen Sie für den Gast zwei Personen ein und bitten um eine frühzeitige Rückmeldung. So können Sie freie Plätze auffüllen oder haben die Namen rechtzeitig für ihre Platzkarten. Bei Kindern verhält es sich ähnlich. Haben Sie entschlossen, den Nachwuchs miteinzuladen, versehen Sie die Einladung an die Eltern mit dem Hinweis um frühes Feedback. So wissen Sie, ob alle Kinder mitkommen oder ob etwa ein Teil des Nachwuchses nach der Trauung vom Babysitter versorgt wird.

Ungeliebte Verwandte: Sie haben eine Tante oder einen Onkel, den Sie aus persönlichen Gründen nicht einladen wollen. Keine Sorge, niemand kann Sie zur Einladung zwingen. Dies bedeutet in der Regel aber einen familieren Konflikt. Um Stress zu vermeiden, sollten Sie frühzeitig ein klärendes Gespräch mit den Beteiligten führen. Ist Ihnen oder Ihren Partner diese emotionale Belastung zu hoch? Dann laden Sie die Person ein, achten aber in der Sitzordnung darauf, dass er nicht mit ihnen am Tisch sitzt.

Kleine Gesellschaft: Das Budget für die Hochzeitsfeier lässt kein Feiern mit allen Freunden und Bekannten zu? Traditionell schafft ein Polterabend hier Abhilfe. In lockerer Atmosphäre kann hier mit allen Freunden, Bekannten oder Vereinsmitgliedern gefeiert werden.

Verwaltung der Gästeliste

Am besten legen Sie eine Liste in Papierform oder eine Excel-Tabelle an. Am PC kann die Liste leicht hinsichtlich Form und Inhalt angepasst, erweitert oder einzelne Einträge gelöscht werden. Sie können hier die Adressen hinterlegen und diese Daten anschließend für die Dankeskarten nutzen. In der Gästeliste lassen sich auch optimal Anmerkungen hinsichtlich der Sitzordnung oder für das Essen notieren. So wird keine Allergie vergessen.

So könnte Ihre Gästeliste aussehen

Standesamt Feier Polterabend
Name Adresse Erwachs. Kind Erwachs Kind Erwachs Kind Zusage
Müller, Klaus, Hanne, Max Hauptstr. 8
Berlin
2 1 2 1 2 0
Schmidt, Maria und Klaus Heinzstr. 3
München
2 0 2 0 2 0 Ja
nach oben ↑