Rituale beim Junggesellenabschied – Ideen und Aufgaben für Männer und Frauen


Ohne die besten Freundin als Brautjungfernnen ist jede Hochzeit nur halb so schön

Der Junggesellenabschied zählt zu den Hochzeitsbräuchen, die vermutlich am meisten Spaß machen und rituell begangen werden, bevor es „ernst“ wird. Man feierte den Junggesellenabschied bereits im antiken Griechenland, damals ging es darum, dass die Eltern der Braut den zukünftigen Bräutigam hinsichtlich seiner Werte und „Würdigkeit“ bewerten. Dieses konservative Verständnis hat sich heutzutage natürlich stark aufgeweicht, der Junggesellenabschied dient eher dazu, sich aus der Gemeinschaft seiner (männlichen) Freunde gebührend zu verabschieden.

Das entsprechende weibliche Pendant, der Junggesellinenabschied oder auch die „Hen Night“, kam über die Jahrzehnte aus dem angelsächsischen Raum auch nach Deutschland.

Wir geben in den folgenden Absätzen ein paar Anregungen und Ideen, um den nächsten Junggesellenabschied zu einem wahren Fest werden zu lassen – bevor es dann in den Stand der Ehe geht.

Spiele zum Junggesellinnenabschied

Der typische Ablauf eines Junggesellenabschieds

Das Wesentliche gleich zu Beginn: Ein Junggesellen- oder Junggesellinenabschied findet immer geschlechtergetrennt statt. Es ist damit auch ganz nebenbei eine super Gelegenheit für Freunde, die noch ungebunden oder mal wieder Single sind, auf die Pirsch zu gehen. Der zukünftige Bräutigam oder die Braut stehen aber natürlich im Zentrum der Aufmerksamkeit, garniert durch eine Reihe von verrückten Spielen, Aufgaben, Tests und schwierigen Proben, denen er oder sie sich stellen muss.

Früher gab es klassische Termine, die dazu genutzt wurden, dass Braut oder Bräutigam recht spontan von ihren Freunden überrascht wurden und meist aus dem elterlichen Haushalt „entführt“ oder abgeholt wurden. Da es meist in die nächstgrößere Stadt geht oder sich die Locations im Laufe des Tages oder der Nacht ändern, bedarf es hier natürlich eines standesgemäßen Gefährts.

Brautpaar vor weißer Stretchlimousine

 

In so gut wie allen Regionen Deutschlands kann man mittlerweile eine luxuriöse Limousine mieten. Fahrzeuge wie der Hummer XXL, Chrysler 300 C oder ein klassischer „Excalibur“ machen den Junggesellenabschiede zu einem einmaligen Erlebnis. Solche Limousinen verfügen über LED-Flachbildschirme, reichlich gefüllte Minibars, leistungsstarke Soundanlagen und einen erfahrenen Fahrer, der die Partygesellschaft sicher an jeden beliebigen Ort kutschiert.

Ein Tipp zum Mieten von Limousinen: Achten Sie auf Anbieter, die eine Konzession haben und als Limousinenverleih zugelassen sind. Nur so ist der Insassenschutz gewährleistet. Seriöse Anbieter ermöglichen immer auch eine Vorab-Besichtigung der angefragten Limousine.

Ideen für einen unvergleichlichen Junggesellenabschied

Der Junggesellen- oder Junggesellinenabschied wird meist vom besten Freund/der besten Freundin organisiert. Das hat einen Vorteil: Sie wissen, was Braut oder Bräutigam so gar nicht mögen. Und dieses Wissen können sie nutzen, beispielsweise indem sie verschiedene Prüfungen im Verlauf des Abends einbringen, um Braut oder Bräutigam zu testen und unter Druck zu setzen.

  • In immer mehr Städten eröffnen mittlerweile Escape Rooms. Das sind abgedunkelte, für eine bestimmte Zeit verschlossene Räume, die oftmals bestimmten Computer- oder Konsolenspielen nachempfunden sind. Gefragt sind Geschicklichkeit, Teamgeist und Cleverness – allerlei Hinweise, Codes oder Rätsel gilt es auf dem Weg in Richtung Freiheit zu lösen und zu entziffern. Gut geeignet zur Einstimmung und am früheren Abend, wenn der Alkoholpegel noch nicht allzu hoch ist.
  • Für einen bleibenden Eindruck kann die Teilnahme an einem Braukurs sorgen, denn hier lernt die Gruppe die Grundlagen des Bierbrauens – und kann zum Schluss selbst die eigene Kreation mit nach Hause nehmen.
  • Mittlerweile sicher einer der Klassiker zur Einstimmung auf einen Junggesellenabschied: Die Paintball-Schlacht! Hier können sich bereits zu Beginn des Abends mehrere Teams formieren, die dann im Verlauf des Abends weitere Aufgaben im sportlichen Wettkampf miteinander meistern müssen. Paintball ist ein sehr ausdauernder, auf Präzision ausgerichteter Geschicklichkeitssport mit Suchtpotential – genau das richtige für wahre Männer!
  • Du und deine Freunde sind eher Anhänger des gepflegten Kickens? Kein Problem! Die Variante des Fußballs, die jeden bis an seine Grenzen bringt, nennt sich Bubble-Fußball. Dafür werden Teams formiert, die allesamt in einen XXL-Airbag eingehüllt sind. Man spielt also mit massig Gewicht, Umfang und Manneskraft, was ganz schön auf die Pumpe gehen kann. Deshalb besser im nüchternen Zustand geeignet.

Wie man sieht, gibt es doch einiges, was nicht gerade alltäglich ist und sicher für jede Menge Spaß und Abwechslung sorgen kann. Vielleicht hilft dieser Auszug als Inspiration – es gibt nicht, was es nicht gibt!

Aufgaben am Junggesellenabschied: Braut und Bräutigam auf die Probe stellen

Hochzeitsgesellschaft in ViolettMan kennt es: Die Horden junger oder nicht mehr ganz so junger Junggesellenabschiede, die unsere Innenstädte bevölkern. Je später der Abend, desto lustiger. Hier ein paar Tipps, mit welchen Aufgaben man keine Langeweile aufkommen lässt. Eine Checkliste sowie weitere Tipps zur Planung des Junggesellenabschieds haben wir hier zusammengestellt.

Bauchladen

Süßigkeiten, Schnäpse oder (peinliche) Kleinigkeiten werden gegen Spende oder kleines Geld angeboten. So finanziert man sich im Idealfall einen Teil des Abends.

Losglück

Ein Klassiker: Es werden zu Beginn des JGA verschiedene Aufgaben formuliert und auf kleine Zettel geschrieben. Im Anschluss sucht man willige Passanten, die einen Zettel ziehen und Braut oder Bräutigam die Aufgabe laut vorlesen. Witzig, peinlich oder einfach nur Banane – man könnte das Ganze noch durch verschiedene „Peinlichkeitslevel“ garnieren und dem Freiwilligen bestimmte Gegenleistungen für seine „Milde“ anbieten.

Gruppenoutfits

Junggesellenabschiede sind immer auch ein Wettbewerb unter den „übriggebliebenen“ Singles. Man könnte jetzt bestimmte Outfits für alle wählen, die mit bestimmten Sprüchen, mit Telefonnummern o.ä. beschriftet werden, um eine „Beliebtheitsskala“ am Ende des Abends zu haben. Hat zugleich den Vorteil, dass man garantiert auffällt und der Wiedererkennungswert zu späterer Stunde und höherem Pegel gegeben ist.

Ein Tipp zum Schluss: Das Event sollte nicht immer nur unter die Gürtellinie gehen, schließlich haben auch Braut oder Bräutigam eine gewisse „Rest-Ehre“. Einfach versuchen, so viel Abwechslung und Witz wie möglich in die Sache zu bringen! Dann behalten auch Braut und Bräutigam diesen besonderen Tag mit den besten Freunden in guter Erinnerung.

nach oben ↑