Hochzeit und Versicherung – was ist zu beachten?


Zuletzt aktualisiert am 15. März 2021 von Hochzeit.com

Schutz durch Versicherungen: Nach der Hochzeit Polizzen optimieren

Eine Hochzeit bedeutet eine ganze Menge von Veränderungen. Diese sind nicht nur romantischer Natur. Es gibt auch viele praktische Dinge, die das Ja-Wort mit sich bringt. Ein Bereich, der davon betroffen ist, sind Versicherungen. Spätestens nach Beginn der Ehe sollten Altersvorsorge und Versicherungsverträge den Lebensumständen angepasst werden.

Polizzen aktuell halten – Namensänderungen nicht vergessen

Ob Namensänderungen oder eine neue Adresse, eine Hochzeit kann diverse Neuerungen mit sich bringen. Sobald alle Ausweispapiere auf dem neuesten Stand sind, ist es wichtig, auch die Versicherungspolizzen zu bearbeiten. Zum Glück ist dies häufig ganz bequem online möglich.

Doppelversicherungen vermeiden

Es gibt eine Reihe von Versicherungspolizzen, die viele Partner vor einer Hochzeit separat abgeschlossen haben:

  • Haushaltsversicherung
  • Haftpflichtversicherung
  • Rechtsschutzversicherung
  • Kfz-Versicherung

Werden Haushalte oder Fahrzeuge zusammengelegt, sollten auch die Versicherungen angepasst bzw. gekündigt werden. So werden unnötige Extrakosten vermieden. Partner- oder Familientarife sind auf die Nutzung von verheirateten Paaren zugeschnitten und sparen im Vergleich zu Einzelpolizzen viel Geld.

Sollen nach der Hochzeit Versicherungen optimiert werden, bietet es sich an, den aktuellen Bedarf zu prüfen, um keine Über- oder Unterversicherung zu haben.

Neue Versicherungen nach der Hochzeit abschließen

Die geänderten Lebensumstände erhöhen auch die Notwendigkeit für neue Versicherungsabschlüsse. Sowohl spezielle Bereiche als auch eine allgemeine Risikoabsicherung sind hier zu beachten. Wenn eine Hochzeitsreise ansteht, ist eine Reiserücktrittsversicherung sinnvoll. Wird ein Haustier aus einem Haushalt in den anderen gebracht, ist eine Tierhaftpflicht, die beide Partner als Besitzer anerkennt, hilfreich.

Eine Familienhaftpflicht greift für beide Partner und die Kinder, die permanent oder temporär (geteiltes Sorgerecht) im Haushalt leben. Besteht keine Absicherung durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung, sollte diese für den Besserverdiener abgeschlossen werden. Im Ernstfall ist die Familie so finanziell abgesichert.

Versicherungen und Altersvorsorge sollten spätestens nach der Ehe geprüft und optimiert werden

Paare sollten spätestens nach der Hochzeit das gemeinsame Altern und die dazugehörige Altersvorsorge planen.

Gemeinsam die Altersvorsorge planen

Das Thema Altersvorsorge ist immer relevant. Es wird aber umso wichtiger, wenn ein Partner und womöglich Kinder Teil des Lebensplans sind. Eine gute Altersvorsorge erlaubt es beiden Partnern, den Lebensabend in einer finanziellen Unabhängigkeit zu genießen – unabhängig davon, wer etwa den Großteil der Kindererziehung gestemmt hat oder mehr verdient hat.

Im Rahmen der Altersvorsorge sind Risiko- und Kapitallebensversicherungen auch heute noch eine beliebte Option. Diese sind übrigens für die Finanzierung von Immobilien nahezu immer notwendig. Eine Lebensversicherung für Ehepaare sollte jedoch nur einen Teil der Gesamtstrategie für die Altersvorsorge ausmachen.

Achtung: Krankenversicherungen können ein hohes Sparpotenzial bieten, wenn Sie auf Familientarife umstellen. Ist ein Partner privat versichert, ist jedoch Vorsicht geboten. Hier kann es sein, dass man sich auf lange Zeit an bestimmte Versicherungsmodelle bindet, die nicht immer die beste Kostenoption bieten.

Fazit – Versicherungen nicht vernachlässigen

Um nach einer Hochzeit einen passenden Rundumschutz zu haben, sollten Paare die bestehenden Polizzen prüfen und über neue Abschlüsse nachdenken. Dabei lohnt es sich, vorausschauend zu planen und Wünsche wie Nachwuchs oder einen Immobilienkauf zu berücksichtigen. Individuelle Bereiche wie eine Tierhaftpflichtversicherung sollten ebenso betrachtet werden wie sinnvolle, allgemeine Versicherungen: Haushaltsversicherung, Rechtsschutzversicherung, Lebensversicherung.

nach oben ↑